Rendering: AB Krötsch
Fischrestaurant
Lujiazhi Cultural Creativity Garden
Baubeginn 2013

in Zusammenarbeit mit Prof. Hermann Kaufmann und Wolfgang Huss

 

Bauherr: Zhoushan East Coast Investment Property Co. Ltd, Zhoushan, China

 

 

Der alte Fischerei- und Industriehafen auf einer Insel gegenüber der südchinesischen Stadt Zhoushan soll zu einem Kulturareal umgenutzt werden.

Auf Initiative des chinesichen Architekten Wang Shu wurde ein internationales Architektenteam mit der Planung beauftragt. Entgegen der gängigen Praxis in China sollen möglichst viele Gebäude der Industiearchitektur aus den sechziger und siebziger Jahren erhalten und umgenutzt werden.

Das Fischrestaurant an der Hafenpromenade stellt einen der wenigen ergänzenden Neubauten dar und ermöglicht die Schnittstelle zwischen erhalten bleibendem Fischerei-Kleingewerbe und Kulturareal. Eine geschwungene Geländekante und wechselnder Bodenbelag markiert die unterschiedlichen Bereiche und führt den Besucher zum Eingang des Fischrestaurants und bietet einen Überblick über die Hafenpromenade und die Aktivitäten der Fischer. Der Weg zum Speisesaal im zweiten Obergeschoss führt an der Küche im ersten Obergeschoss vorbei. Durch ein großes Schaufenster wird die Zubereitung der Speisen für den Besucher wie Kunsthandwerk ausgestellt und der Einblick in die Küche zur Visitenkarte des Restaurants. Von der Aussichtsplattform des Speisesaals hat man einen ungestörten Rundumblick auf das Meer und über die niedrige Bebauung des Kulturareals. Alle Nebennutzflächen sind im nach außen weitgehend geschlossenen Küchengeschoss untgebracht. Die Schiebeverglasungen des Speisesaals und des Cafes im Erdgeschoss lassen sich dagegen weitgehend öffnen und ermöglichen durch Querlüftung auch im feuchtheissen Sommer angenehme Aufenthaltsqualität ohne Klimaanlage. Die Primärkonstruktion des Tragwerks ist eine Kombination aus Bambus-Leimbindern und Stahlstützen. Die Fassade des Küchengeschosses und der Sonnenschutz des Speisessaals besteht aus unbehandeltem Moso-Bambus.